In den Startlöchern zur Ausbildungsreform

Intensive Vorbereitungen für die neuen Sozialbetreuungsschulen

Das breite Schul- und Bildungsangebot am Ausbildungszentrum der Caritas wird in Zukunft bereichert durch die Sozialbetreuungsschule. Dieser neue Schulzweig ersetzt die etablierten Fachschulen für Familienhilfe und Altendienste, sowie die Lehranstalt für heilpädagogische Berufe. Angeboten werden vier Ausbildungsrichtungen: Altenarbeit, Familienarbeit, Behindertenarbeit – diese Zweige beinhalten die Pflegehilfeausbildung, sowie Behindertenbegleitung. Sollte die österreichweite Genehmigung der neuen Schulformen rechtzeitig erfolgen, werden diese sofort am Ausbildungszentrum eröffnet. Ansonsten werden im Herbst 06 weiterhin die bekannten Formen angeboten. Die Fachschule für Familienhilfe/ Pflegehilfe als Vollform ab 17 eröffnet den AbsolventInnen Arbeitsmöglichkeiten im Bereich Betreuung und Pflege der Caritas. Weitere Arbeitsfelder sind Altersheime, Krankenhäuser, Hauskrankenpflege, Einrichtungen der Behindertenhilfe und als Tagesmutter/Tagesvater. Auch Kindergärten, Krabbelstuben und Horte zeigen Interesse an den AbsolventInnen.

Die Fachschule für Altendienste/Pflegehilfe spricht vor allem in der Altenarbeit tätige Personen ohne Ausbildung an, sowie BerufsumsteigerInnen und BerufswiedereinsteigerInnen.

Die Lehranstalt für Heilpädagogische Berufe wendet sich an MitarbeiterInnen von Einrichtungen der Behindertenhilfe welche eine einschlägige Berufsausbildung auf Fach- oder Diplomniveau anstreben.

Im Rahmen der BIM vom 17. bis 20 Nov. 05 und am Tag der offenen Tür am 24. Feb. 06 geben wir gerne Auskunft über den Stand der Ausbildungsreform!

Keksebacken

Wir, die Hälfte der 1 HL und Frau Elisabeth Huber besuchten das Herz-Jesu-Asyl. Das Backen der Kekserl und Lebkuchen mit den alten Leuten war sehr interessant. Die Naschkatzen kamen auf ihre Rechnung.

SIS

Im Novemberr 2005 fand das Projekt „Aus anderer Sicht“ statt. Die Soziale Initiative Salzburg (SIS) bot dieses Projekt in der 1. Klasse der Lehranstalt für heilpädagogische Berufe an.

Die AusbildungsteilnehmerInnen hatten die Möglichkeit Menschen mit Beeinträchtigungen als ExpertInnen (Lehrende) zu erleben und konnten sich in Form von Selbsterfahrung ein Stück in die Situation von Menschen mit Behinderungen einfühlen.

Durch die positive Resonanz wurde dieses Projekt auch in der dritten Klasse der Fachschule für Sozialberufe wiederholt.